Konfliktmoderation und Mediation

Alte Konflikte müssen geklärt sein, bevor Neues erfolgreich umgesetzt werden kann.

Die Konfliktmoderation durch eine neutrale Fachperson kann viel zu einer raschen Lösung von Problemen beitragen. Dabei werden oftmals Methoden aus der Mediation verwendet.

Wenn zwei sich streiten... vermittelt der (oder die) Dritte!

Mediation bedeutet übersetzt "Vermittlung". Mediation ist ein Verfahren, in dem zwei oder mehr Streitparteien mit Unterstützung eines Mediators ihren Konflikt selbstständig lösen.

Die Mediation folgt einem definierten, strukturierten Verfahren, das dazu beiträgt, dass sich alle Parteien gleichberechtigt einbringen und gemeinsam zukunftsfähige Win-win-Lösungen erarbeitet werden können.

Die Mediatoren sind für das Verfahren verantwortlich. Die Inhalte einer Mediation werden alleine von den Konfliktparteien bestimmt. Sie sind verantwortlich für die Lösungen. Die Hauptaufgaben der Mediatoren bestehen in der Schaffung einer konstruktiven Gesprächsatmosphäre, in der Überwachung des Verhandlungsprozesses und in der "Übersetzung" emotional aufgeladener Gespräche.

Wir verstehen Mediation als eine "Hilfe zur Selbsthilfe". Während einer Mediation werden die Konfliktparteien darin bestärkt, ihre Bedürfnisse und Interessen klar zu äussern und zu vertreten ("Empowerment"). Gleichzeitig fördern die Mediatoren die Anerkennung der Bedürfnisse und Interessen des Konfliktpartners.

Im Prozess der Selbstbehauptung und gegenseitiger Anerkennung der Parteien öffnet sich der Raum für kreative Lösungen, die die Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigen. Mediation ist dann sinnvoll, wenn die Parteien daran interessiert sind, die Beziehung weiter zu pflegen.

Mediation eignet sich für:

  • Non-Profit-Organisationen, Vereine
  • Schulen
  • Wirtschaft
  • öffentliche Verwaltungen
  • und Institutionen Spitäler, Altersheime